Kirschblüten blühen

Dr. med. Mona Riebe

Dr. med. Mona Riebe, Fachärztin für Inne

Seit vielen Jahren bin ich als Ärztin für Allgemeine Innere Medizin und Rheumatologie tätig. Schon in der Facharztausbildung hat mir bei der Behandlung von Patienten eines gefehlt: die ganzheitliche Betrachtungsweise. Zu sehr lag der Fokus auf Apparatemedizin und objektiv messbaren Befunden. Doch nicht jede Krankheit lässt sich hinreichend durch Laboruntersuchungen und andere diagnostische Verfahren feststellen, messen oder erklären. Wie oft sehe ich Patienten, die trotz normaler Befunde krank erscheinen und leiden. Befindlichkeitsstörungen und ein hoher Leidensdruck werden zu oft noch als psychisch verursacht abgetan. Können auch Psychiater nicht helfen, fühlen sich PatientInnen nicht selten unverstanden und allein gelassen.

 

Schon früh suchte ich deshalb nach anderen Wegen, Patienten und deren Krankheiten ganz zu erfassen und zu behandeln. Im Studium kam ich mit der asiatischen Kampfkunst Jiu-Jitsu in Kontakt und praktizierte diese Kampfkunst, die aus Elementen des Aikido, Karate und Judo besteht, einige Jahre. Ich lernte Meditation und Atemübungen kennen, was mir beim Lernen während des Studiums half. Mich faszinierte auch das umfassende Wissen der grossen Meister, die oftmals nicht nur die Kampftechniken beherrschten, sondern auch grosse Kenntnisse in der Behandlung von Verletzungen und von Krankheiten hatten. So kam ich zur traditionellen chinesischen Medizin und Akupunktur. 2003 begann ich, dieses grosse Heilsystem zu studieren und konnte dies in meine Tätigkeit als Ärztin gut integrieren. In zahlreichen Studien ist mittlerweile die Wirksamkeit von Akupunktur und TCM belegt.

 

Meine Assistenzarztzeit war dann geprägt von viel Arbeit, Überstunden und Stress, so dass ich nach einem Ausgleich suchte und diesen im Yoga fand. Seit mehr als 10 Jahren praktiziere ich nun Yoga. Ich erfuhr, dass sich mit der Kombination von körperlichen Übungen, Atemübungen und Meditation auch Krankheiten behandeln liessen. Auf der Suche nach einer Ausbildungsstätte für Yogatherapie kam ich zum Ayurveda. Dies ist ein indisches Heilsystem, das neben der TCM eines der grössten und ältesten Medizinsysteme der Welt ist. Ich studierte vier Jahre Ayurvedamedizin an der vidya sagar Akademie in Asperg (Süddeutschland). Mich begeistert die 

ganzheitliche Betrachtung der PatientInnen und die  Sichtweise, dass Körper, Geist und Seele sich nicht trennen lassen. Nach verschiedenen Praktika und einem Studienaufenthalt in Indien biete ich Ayurvedamedizin auch in meiner Praxis an und habe gute Erfahrungen damit. Ergänzend dazu habe ich ebenfalls an der vidya sagar Akademie eine Ausbildung in Yogatherapie abgeschlossen.

Die Schulmedizin ist in meiner Praxis weiterhin wichtig. Gerade bei akuten Beschwerden und Unfällen kommt das ganze Spektrum der diagnostischen und therapeutischen Verfahren zum Einsatz. Meine Vision war es aber schon immer, Schul- und Komplementärmedizin zu vereinen. Beide Systeme haben ihre Daseinsberechtigung und können sich optimal ergänzen zum Vorteil meiner PatientInnen.

Seit Mai 2021 verstärkt nun Frau Dr. med. Lena Öhrström mein Praxisteam, so dass ich mich der steigenden Nachfrage im Bereich  Komplementärmedizin widmen kann. 

Meine Ausbildungen:

1995-2001

Medizinstudium Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

2007

Facharztprüfung Innere Medizin FMH

2009

Facharztprüfung Rheumatologie FMH

Meine Weiterbildungen:

2002

Zusatzbezeichnung "Rettungsmedizin"

2005

Fähigkeitsausweis Manuelle Medizin SAMM

2010

Fähigkeitsausweis Akupunktur-TCM

2010

Fähigkeitsausweis Sonographie am Bewegungsapparat SGUM

2017

Abschluss einer vierjährigen Ausbildung Ayurvedamedizin an der      

vidya sagar Akademie Asperg

2019

Abschluss einer vierjährigen Ausbildung Yogatherapie an der

vidya sagar Akademie Asperg

+

jährliche Fortbildungen für die jeweiligen Abschlüsse, z.B.

2021

SVEB, Modul 1 Erwachsenenbildung